Mama, was ist Rassismus?

Kommentare (4)

Kommentar-Feed

Noch zu wenig ehrlich - was Rassismus ist

Rassismus ist nicht nur ausgrenzen - direkter Art - den ehrlichen Rassismus gibt es in der Gesellschaft eigentlich sehr selten. Es gab ja auch führende Nationalsozialisten - die eigentlich nichts gegen Juden hatten - aber eben sehr viel Schlechtes für sie. Viel häufiger ist der Rassismus - der gemütlich im Freundeskreis passiert: Man sitzt als BPoC mit Freunden -gemeinsam im Park - am See - beim Glas Wein im Garten -auf der Decke und genießt die Sonne - unterhält sich ....die Kinder spielen zusammen - und plötzlich kommt im Gespräch auf - wie irgendeine BPoC irgendwas nicht gut machte - sofort wird diese Person in ihre Gruppe/Kultur gefasst und herabgesetzt. Ein BPoC Kind weint zu laut - die BPoC Mutter kann es nicht beruhigen - "die können eh nicht mit ihren Kindern" - eine Weiße Frau hat gescheiterte Beziehungen mit Schwarzen Partnern erlebt - Schuld sind DIE Schwarzen Männer - allesamt. Es wird nicht empathisch individuell geschaut - es wird sofort die Propaganda Mülltonne aufgemacht und da kommt man dann rein - als "Freund" weiß man sofort - dass man jederzeit auch entsorgt werden kann. Rassismus kommt auch vor im "Bestaunen deiner Haare - als wäre daran irgendwas negativ lustig" wenn du deine Mütze abnimmst und erstmal gelacht wird - weil sich das Haar "so anders" bewegt - so wie sich Haare nunmal bewegen - und wehe - das greift man als Spott auf und kritisiert das- das ist wie Hochverrat und man landet bei Ansprache von Rassismus sofort in der nächsten AfD Propaganda Tonne - man wähne sich in der Opferrolle und beschränke das Recht auf freie (Propaganda) Rede" - beim Weißen....dass man aber weder Menschen mit besonders langen Nasen staunend beobachtet und belacht oder oder...und das nicht als Einschränkung von Meinungsfreiheit sondern Anstand versteht- ist - ein Bias. Das Wichtigste ist daher nicht - Kindern vom offenen Rassismus zu erzählen...das merkt man ohnehin und kriegt es direkt gesagt - sondern vom verdeckten - der durch die Hintertür kommt und eben auch - bei dem man ständig aufgefasst wird - als wäre man ganz anders. Andere Kulturen sind nicht mal der Hintergrund - sondern vielmehr, dass man glaubt - Menschen wären so unterschiedlich nur aufgrund der Tatsache - dass sie Nicht-Weiße Menschen sind. Kultur spielt eigentlich überhaupt keine Rolle - erst Recht nicht - wenn die Person ja längst ihren Lebensmittelpunkt hier hat. Vielmehr, dass so manche Person nicht weiß, dass man hier Rassismuskompetenz haben muss. Dass Deutsche mehr auf das Einhalten von Regeln bei BPoC achten, dass sie immer die richtigen Antworten kennen müssen, die der Deutsche gern hört - und dass diese Antworten für Weiße nicht nötig sein müssen - da weiße Menschen - die bei Rot die Ampeln überqueren - individuell sind - Weße, die nicht freundlich grüßen - eben grimmig sind - Weiße sind individuell und BPoC sind ihre (andere) Kultur - besonders- wenn es einem Weißen grad nicht passt. Dies ist ein Machtverhältnis - das mit Gewalt/Rassismus-Macht beantwortet wird

Tina M. vor 6 Tagen

Andere Kulturen? Hmmmm...?!

Schön, dass Sie einen Artikel zu diesem überaus wichtigen Thema machen! Noch dazu in einfacher und verständlicher Sprache! Danke dafür!
Sehr schade ist aber, dass Sie im ganzen Artikel lediglich von nicht-weißen Menschen aus und mit anderen Kulturen sprechen...als gäbe es in Deutschland nicht unzählige nicht-weiße Deutsche; Menschen, die in Deutschlafd geboren und hier aufgewachsen sind , also mit und in dieser deutschen Kultur aufgewachsen und hier sozialisiert sind.....
Schwarze Deutsche und PoC sind u.U. keine Menschen aus einer anderen Kultur!
Diese Bewußtseinserweiterung würde ich mir noch wünschen..... ;)

Regina F. vor 9 Tagen

Auch andere Kulturen

Vielen Dank für Ihre Nachricht und Ihre Kritik. Allerdings können wir sie nicht nachvollziehen, da wir zwar an einer Stelle "oder aus einer anderen Kultur kommen" schreiben, aber an einer anderen Stelle auch ausdrücklich darauf hinweisen, dass auch Menschen mit nicht-weißer Hautfarbe schließlich in Deutschland aufgewachsen sein können. Wir behaupten nirgends, dass Menschen anderer Hautfarbe grundsätzlich aus anderen Kulturen stammen, sondern beziehen diese aber mit ein. Es heißt durchgängig "aufgrund ihrer Kultur oder Hautfarbe". Vielleicht zitieren sie einmal die Stellen, die sie meinen, möglicherweise haben wir doch etwas übersehen?

Tanya Blümke (kinderzeit-bremen.de) vor 9 Tagen

"Anders aussieht"

"Zum Beispiel, wenn ein/e Mitschülerïn ausgeschlossen wird, weil sie oder er anders aussieht."
Ich fände es auch passender zu schreiben: "anders aussieht als die Kinder, die das Kind ausschließen." Das macht doch dann deutlicher, um was es geht. Wenn nur geschrieben steht, das Kind "das anders aussieht", denke ich auch, es wird von einer Mehrheit ausgegangen, die gleich ist und die Anderen, die "Anders" aussehen. Und es klingt für mich so, dass der Artikel aus der Perspektive dieser "Mehrheit" geschrieben ist. Und genau um dieses Problem der Perspektive und Trennung geht es doch in diesem Artikel.

Caroline E. vor 5 Tagen

Newsletter Kinderzeit-Bremen